Lavater-Edition

JCLB
Johann Caspar Lavater
Historisch-kritische Edition ausgewählter Briefwechsel

(seit 01.01.2017)

www.research-projects.uzh.ch/p22487.htm

Johann Caspar Lavater (1741-1801) war eine der bedeutendsten Persönlichkeiten in den Netzwerkstrukturen des 18. Jahrhunderts. Sein epistolarisches Werk beeinflusste in seiner Intensität und Diversität die Wissenskultur der Aufklärung, des Sturm und Drangs, der Empfindsamkeit und des Pietismus.

Das Forschungsprojekt Johann Caspar Lavater Historisch-kritische Edition ausgewählter Briefwechsel (JCLB) erfasst den Bestand der weit über 20'000 Briefe von und an Lavater, um in einer digitalen Edition ausgewählte Briefwechsel zu edieren und Lavaters gesamte Korrespondenz erstmals synoptisch in ihrer ganzen Komplexität und ihrem Umfang für die Forschung zu erschliessen. In Zusammenarbeit mit der Zentralbibliothek Zürich, dem Kompetenzzentrum für elektronischen Erschließungs- und Publikationsverfahren in den Geisteswissenschaften der Universität Trier und der IT-Abteilung der Universität Zürich ergeben sich mit dem Projekt wesentliche Impulse für die Lavater-Forschung und die Wissenskultur der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Die Homepage zu dieser Edition wird Anfang 2018 aufgeschaltet!

JCLW
Johann Caspar Lavater
Historisch-kritische Edition ausgewählter Werke

(abgeschlossen)

Johann Caspar Lavater (1741-1801), Autor und ab 1769 Pfarrer in Zürich, war eine der schillerndsten Figuren seiner Zeit. Seine charismatische Person und seine zumeist der Aufklärung verpflichteten Werke machten Zürich in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu einem geistigen Zentrum.

Die auf zehn Bände angelegten Ausgewählten Werke in historisch-kritischer Edition (JCLW) veröffentlichen im Auftrag der Forschungsstiftung und des Herausgeberkreises Johann Caspar Lavater eine repräsentative Auswahl theologischer, philosophisch-pädagogischer, politischer und physiognomischer Schriften Lavaters. Ergänzungs- und Studienbände (JCLSt) sowie eine elektronische Version (PDF-Edition) komplettieren die Werkausgabe.